Not yet registered? Create a OverBlog!

Create my blog
lindandi.over-blog.org

lindandi.over-blog.org

Associated tags : africa, oceania

Blogs

lindandi on their way

lindandi sind unterwegs - 5 Monate, 11 Länder, 14 Flüge (+ 1* Heli) mit 2 Rucksäcken, ein mal rund herum! Wir halten euch auf dem laufenden, was wir erleben und was so bei uns läuft. Schaut rein und habt etwas Fernweh
lindandi.over-blog.org lindandi.over-blog.org
Articles : 13
Since : 09/10/2010
Category : Travel, Places & Events

Articles to discover

Samba do Brazil

Samba do Brazil

Brazil - Florianòpolis (Floripa) (c)http://www.uniaodailhadamagia.com (c)http://www.uniaodailhadamagia.com Nach der bequemen Fahrt durch die Nacht im 'leito', was soviel wie Liegewagen heisst und mehr Platz bietet als ein Businessplatz auf einem Langstreckenflug, sind wir mit etwa fünf Stunden Verspätung (nach total etwa 17h) dann doch noch in F
Byebye New Zealand

Byebye New Zealand

Neuseeland Teil III - New Zealand's We(s)tcoast Auf der Weiterreise waren wir weiterhin Petrus' Launen ausgesetzt. Während wir in Queenstown noch bei schönstem Wetter am See Eis assen und in Te Anau einen wunderschönen Sonnenuntergang genossen, gestaltete sich die Fahrt zum Milford Sound wieder trüber, was uns nicht davon abhielt, dennoch einen
Neuseeland Teil II - Die Südinsel

Neuseeland Teil II - Die Südinsel

Zuerst mal das Wichtigste vorweg: der neuseeländische Migros hat Sir Loin Steak Aktion --> CHF 15.- / Kg!! Die überquerung der Cookstraight, der Meerenge zwischen den beiden Hauptinseln, dauert mit der Fähre gut drei Stunden und bei rauher See sind das drei lange Stunden - das Wetter war seeehr windig... Irgendwann sind wir dann aber in Picton a
Beautiful lake Malawi

Beautiful lake Malawi

Die strapatiöse Busfahrt nach Chinteche - fünf Sitze in einer Reihe, 35°C, Bus mehr als voll mit Menschen und Gepäck und ja.. wir machen das freiwillig ;-) - hat sich mehr als gelohnt! In Chinteche erwarteten uns ein feiner weisser Sandstrand, tiefblaues Wasser und schönstes Wetter. Zu essen gabs wie immer Chicken. Das Beefsteak, das bisher au
home sweet home

home sweet home

Brazil - Parati, Ilha Grande, Rio de Janeiro Nach dem Moloch São Paulo ging's wieder schnurstracks an's Meer nach Parati - etwa auf halbem Weg zwischen São Paulo und Rio de Janeiro. Der Badeplausch hielt sich in Grenzen, war doch das Wetter eher bedeckt und auch die Temperaturen stiegen kaum über 25° C. Die Altstadt ist zwar sehr hübsch aber a
Cape Town & Sydney

Cape Town & Sydney

Kapstadt - Nach neun Stunden Busfahrt (wir können für die nächste Zeit keine Busse mehr von innen sehen!!) - diesmal in einem Südafrikantischen Kühlschrankbus und nach den fast schon eisigen Temperaturen bei der nächtlichen Ankunft in Johannesburg (etwa 10°C), war das Gefühl nach der Landung im Süden wieder wie gewohnt: Warmes Wetter, warm
Halbzeit

Halbzeit

Neuseeland - das Land der Kiwis, Schafe, Kühe, Outdoorfreaks, Camper, Tramper, Fischer, Wakeboarder, Surfer und "Laid Back". Nicht, dass die Neuseeländer nicht fleissig wären, aber wenn unter der Woche die Geschäfte in der Innenstadt von Auckland (vgl. ZH-Bahnhofstrasse oder BE-Marktgasse) schon um 18:00 schliessen (inkl. Einkaufszentren), dann
irgendwo im nirgendwo

irgendwo im nirgendwo

Mit dem Toyota Pickup zweier Ärzte aus den USA und England ging es Richtung Blantyre im Süden Malawis. Man muss sich keine Sorgen machen, wie man einen Platten flickt, wenn der Besitzer nach der Montage des R eserverades es versäumt hat, nach einigen Kilometern die Radmuttern nachzuprüfen und gegebenenfalls nachzuziehen - folglich einen das Hin
Wieder in der Wärme!

Wieder in der Wärme!

Moorea - französisch Polynesien Die sechs Tage auf Moorea lassen sich einfach zusammenfassen - Südseefeeling pur: planschen im türkis-blauen Wasser, die Seele an Palmenstränden baumeln lassen, warme Sonnestrahlen auf der Haut spüren, im kurzen Wetsuit tauchen (sogar Linda!), Bounty-Eis essen und Ananassaft trinken. Das einzige, was unsere Idyl
2'500 km quer durch Mozambique

2'500 km quer durch Mozambique

Insbesondere im Norden und in den zentralen Teilen des Lades sind Transportmöglichkeiten rar und schnelle Verbindungen ("Expressbusse" und Flüge) schon weit im Voraus ausgebucht. So entschlossen wir uns, von der Ilha aus nicht weiter in den Norden nach Pemba zu reisen, da alle Flüge innert nützlicher Frist von Pemba aus Richtung Süden ausgebuc